Wir wissen, wie oft in Amerika, sogar und besonders für die Freiverkauf von WaffenWir erleben Tragödien in gewöhnlichen Orten wie Geschäften, Kinos oder Plätzen, mit Dutzenden von Menschen, die ihr Leben verlieren. Es ist nicht ungewöhnlich, diese Dinge zu sehen sogar in Schulen wobei die Lehrer zu Recht nicht wissen, wie sie sich vor einer Person verhalten sollen, die eine Waffe trägt: aber die Lösung scheint von der US-Regierung gekommen zu sein.

In der Tat, die EDGE-Simulator (Enhanced Dynamic Geo-Social Environment), ein 5,6-Millionen-Dollar-Tool, das vom US-Militär und dem Department of Homeland Security verwendet wird. Momentan ist das einzige simulative Umfeld ein Hotel, aber bald auch Eine ganze Schule kann erkundet werden einen terroristischen Angriff oder eine einfache Unausgewogenheit aus erster Hand zu erleben.

Mit EDGE können Lehrer drei Rollen spielen: Lehrer, Offizier oder ein Charakter mit einer Waffe; Die Interaktion mit der Umwelt wird extrem sein mit der Fähigkeit, die Jungen in einzelne Akten zu legen, oder sie vielleicht weg von den Fenstern zu stellen, oder noch einige nützliche Gegenstände zu nehmen und Tische und Stühle zu verschieben, um die Türen zu verriegeln. Die amerikanische Regierung selbst gibt zu, dass das Leben dieser Erfahrungen keine gute Sache ist, aber solange sie simulierte Übungen sind, die nützlich sind, um der Realität gegenübertreten zu können, das Ding muss akzeptiert werden.

Kurz gesagt, für die Vereinigten Staaten ist es besser, in Sicherheit zu sein als in Verlegenheit zu kommen. Wir hoffen, dass diese Initiative auf die eine oder andere Weise nützlich sein kann, um die Massaker zu vermeiden, die wir zu oft im Fernsehen hören.