Wir haben oft große Verlage, große Unternehmen gesehen, die Briefe an gesendet haben Unterlassung an den Entwickler eines kleineren Spiels. Diesmal ist es umgekehrt. Laut einer von Activision beim Bezirksgericht der Vereinigten Staaten für den Central District of California eingereichten Beschwerde hat der Urheber eines Browserspiel Warzone, genannt Fizzer, sandte Activision 2020 ein Unterlassungsschreiben.

Laut Activision sind die Marken des Browsergames vier Monate älter als die eigenen, bezogen auf Call of Duty Warzone. Nicht nur das, Fizzer gab auch an, dass zwei identische Marken vorhanden sind "Hat bereits geführt und wird die Zielgruppe weiterhin dazu bringen, verwirrt oder falsch zu sein" auf die Unterscheidung zwischen den beiden Spielen.

Activision macht es sich in einem Rechtsdokument sicherlich nicht leicht, das betreffende Browsergame zu beschreiben:

„Call of Duty: Warzone könnte nicht unterschiedlicher sein als das Spiel von Defendant, einem virtuellen Nischenbrett mit niedrigem Budget, das Hasbros Risiko ähnelt. Es ist unvorstellbar, dass ein Mitglied der Öffentlichkeit die beiden Produkte verwechseln oder glauben könnte, dass sie verbunden sind oder verbunden. zwischen ihnen ".

Im November schickte der Schöpfer des Webspiels seine Einstellung an Activision und sagte dies "Es wäre im Rahmen seiner Rechte, Activision von der Nutzung der Marke WARZONE abzubringen und aufgrund der rechtswidrigen Nutzung von Activision Geld zurückzugewinnen."

All dies führt zu der von Activision in diesem Monat eingereichten Beschwerde, in der es heißt "Activision hat das Recht zu erklären, dass es die angebliche Marke des Beklagten nicht verletzt hat, und hat das Recht, seine anhängigen Markenanmeldungen bis zur Registrierung zu fällen."